Nach zwei Jahren Pandemie ist wieder ein autofreier Gelbachtalerlebnistag geplant. Dieser soll wie gewohnt am zweiten Sonntag im Juli (10. Juli 2022) in der Zeit von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr stattfinden.

Nähere Informationen folgen zu gegebener Zeit in der örtlichen Presse.

Die Ortsgemeinde Weinähr hat in der letzten Gemeinderatssitzung beschlossen, die Absichtserklärung zu unterschrieben, dass sie gemeinsam mit der Firma „Unsere Grüne Glasfaser“ den Bürgerinnen und Bürgern von Weinähr den Anschluss an das Gigabit-Breitbandnetz ermöglichen will. Dazu soll in der Ortsgemeinde ein Glasfaserzugangsnetz gebaut werden. 

Zwischenzeitlich fand auch schon eine Ortsbesichtigung mit der Firma UGG (Unsere Grüne Glasfaser) statt, wo der Standortort für den POP (Point of Presence) festgelegt wurde und vor allem vereinbart wurde, dass auch alle Haushalte die Möglichkeit eines Hausanschlusses bekommen.

In absehbarer Zeit werden Infoveranstaltungen der Firma UGG folgen, in denen man sich über den zeitlichen Ablauf und die zu tragenden Kosten informieren kann.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.unseregrueneglasfaser.de.

Das Holzdach der Bushaltestelle im Neubaugebiet ist in die Jahre gekommen. Die Rentnerband hat sich jetzt dem Problem angenommen und das Dach saniert. Zuerst wurden die morschen Bretter beseitigt und neue Bretter eingesetzt. Anschließend wurden Bleche auf dem Dach befestigt und die neuen Bretter gestrichen.  

Jetzt kann die Bushaltestelle auch in Zukunft wieder uneingeschränkt ihren Zweck erfüllen. Ein Dank gilt den fleißigen Helfern der Weinährer Rentnerband für die geleistete Arbeit.

Der erste Teil der aufwendigen Sanierung der Weinbergmauer hinter dem Weinhaus Treis wurde zwischenzeitlich beendet. Das Ergebnis sieht großartig aus.

Im Anschluss an die bereits sanierte Mauer wird jetzt eine vorhandene und noch intakte Weinbergmauer erhöht. Sobald diese Arbeiten abgeschlossen sind, wird im Anschluss dann eine neue Weinbergmauer gebaut.

Zwar ist weiterhin mit Einschränkungen am unteren Rother Weg zu rechnen, der Weg ist aber für die Wanderer und Spaziergänger weiterhin passierbar.

Am 7. April 1972 haben Sie sich Ilse und Hans Brentano das Ja-Wort gegeben und es bis heute nicht bereut. Das früher ehrenamtlich sehr engagierte Jubelpaar konnte jetzt seine Goldene Hochzeit feiern.

Neben Freunden, Bekannten und Nachbarn haben auch Herr Birk Utermark, als Vertreter des Verbandsbürgermeisters der Verbandsgemeinde Bad Ems – Nassau und Ortsbürgermeister Christoph Linscheid dem goldenen Hochzeitspaar gratuliert. Die Gratulanten wünschten den Beiden alles Gute für die Zukunft, zusammen noch viele glückliche Stunden und vor allem beste Gesundheut für die Zukunft.

Liebe Weinährer und Freunde der TuS Weinähr.  Hier ist ein HILFEAUFRUF der TuS Weinähr.

Wie ihr vielleicht wisst, wurde unser Fußballplatz, das Gelbachtalstadion, im Winter 2021 nach einer Teilsanierung für rund 10.000€ durch Wildschweine zerstört.

Um in Zukunft weiter Fußball in Weinähr spielen zu können – was auch bedeutet, die Sonntage wieder gemeinsam auf und neben dem Platz zu verbringen – muss der Platz nun vollständig saniert werden. Kosten von weit über 25.000€. Wir haben uns bei einem Wettbewerb unter www.vereinsleben.de (Verein des Monats) beworben und wurden tatsächlich ausgewählt an dem Wettkampf teilzunehmen. Wir kämpfen vom 01.04.2022-30.04.2022 gegen weitere 4 Vereine. Das Ziel: Täglich im laufenden Monat April so viele Stimmen wie nur möglich für das Projekt „Sportplatz“ zu erhalten. Sollten wir hier den 1.Platz belegen, gewinnen wir 10.000€.

Wenn ihr die TuS Weinähr unterstützen möchtet, dann könnt Ihr folgender Maßen helfen.

  1. App „vereinsleben“ runterladen oder auf der Internetseite https://www.vereinsleben.de/verein-des-monats
  2. Sich einmalig registrieren
  3. täglich bis Ende des Monats APRIL 2022 für den TuS Weinähr e.V. abstimmen
  4. Familie, Freunde und Bekannte motivieren mitzumachen.

Die TuS Weinähr hofft auf Eure Unterstützung und bedankt sich schon jetzt für das tatkräftige Engagement jedes Einzelnen.

Zur Jahreshauptversammlung werden alle Mitglieder der Turn- und Spielvereinigung Weinähr für Freitag, den 25. März 2022, 19.30 Uhr, in das Hotel Weinhaus Treis in Weinähr eingeladen.

Tagesordnung:

  1. Begrüßung
  2. Totenehrung
  3. Jahresbericht des Geschäftsführers und der Abteilungen
  4. Kassenbericht
  5. Bericht der Kassenprüfer
  6. Entlastung des Vorstandes
  7. Wahl eines Versammlungsleiters
  8. Neuwahlen des Vorstandes
  9. Neuwahlen der Kassenprüfer
  10. Vereinsbeitrag
  11. Anträge, Verschiedenes

Evtl. Anträge sind bis spätestens Dienstag, den 22.03.2022 schriftlich beim Vorsitzenden Frank Kreber, Am Sonnenhang 4, 56379 Weinähr einzureichen.

Der Vorstand hofft auf ein zahlreiches Erscheinen der Vereinsmitglieder, da in diesem Jahr Neuwahlen des Vorstandes anstehen. 

Bei schönem Wetter haben sich Erika, Heike, Steffi und Monika spontan getroffen, um die Erdbeerhochbeete der Ortsgemeinde für die neue Saison vorzubereiten. Die von Herbert angelieferte Erde wurde in den Pflanzbehältern verteilt, die Erdbeerpflanzen gesäubert und anschließend in die frische Erde gesetzt.

Die Ortsgemeinde bedankt sich bei den fleißigen Helferinnen für die geleistete Arbeit.

Mit den Pflanzbeeten soll an die großartige Zeit des Erdbeeranbaus in Weinähr im letzten Jahrhundert erinnert werden. Heutzutage nennt man dies Street Food zum Selberpflücken. Bleibt nur zu hoffen das es eine gute Ernte gibt. Die Grundlage dafür wurde jedenfalls geschaffen.

Bereits am 19. Februar 2022 waren insgesamt 24 Einwohner dem Aufruf der Ortsgemeinde gefolgt, um im Rahmen des jährlichen Umwelttages etwas für unsere Ortsgemeinde zu machen.

Mit dieser Men-Power konnten einige Projekte umgesetzt werden. So wurden z. B. die Sträucher am Dorfplatz geschnitten und die Pflanzbeete gepflegt. Am Partnerschaftsplatz und am Busparkplatz wurden Formschnitte vorgenommen. Im Bereich des Kinderspielplatzes am Friedhof wurde ein kranker Baum entfernt. Weiterhin wurde ein Nussbaum auf dem gegenüberliegenden Parkplatz beseitigt, um auch dort der Verkehrssicherungspflicht nachzukommen. Beide Bäume wurden vor Ort gehäckselt.

Die Ommelbach wurde von Unrat und querliegenden Bäumen befreit. Der Bereich der Sülzbach vor und hinter der Brücke am Ortseingang von Nassau kommend wurde ebenfalls von Bäumen befreit. Beide Maßnahmen dienen der Vorsorge vor Starkregenereignissen, damit im Fall der Fälle das Wasser besser abfließen kann.

Bereich der Brücke über den Sülzbach

Am Bachweg und am Rother Weg wurde mit einem Steiger das Totholz aus den Bäumen geschnitten und das Astwerk anschließend gehäckselt, um auch hier die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Ebenso wurde im Ortseingangsbereich von Weinähr eine kranke und schiefe Fichte beseitigt, die beim anstehenden Sturm auf die Landesstraße zu fallen drohte.

Die Ortsgemeinde bedankt sich bei allen Helfern für die tatkräftige Unterstützung, dem Lohnbetrieb Beck für das Besorgen des Steigers und des Häckslers sowie beim Weinhaus Treis und seinem Team für das gespendete leckere Mittagessen.

Der Deutsche Wetterdienst hat eine weitere Unwettermeldung für den Rhein-Lahn-Kreis herausgegeben.

Dies ist gültig von Freitag, 18.02.2022 14:00 Uhr bis voraussichtlich Freitag, 18.02.2022 18:00 Uhr.

Am Nachmittag nimmt der Wind weiter zu und erreicht kurzzeitig beim Durchgang einer Kaltfront Böen zwischen 90 und 110 km/h, stellenweise sind auch Orkanböen um 120 km/h aus westlichen Richtungen nicht ausgeschlossen. Am Abend zieht das Starkwindfeld ostwärts weiter und der Wind lässt deutlich nach.

Dies ist ein Hinweis auf eine Wetterlage mit hohem Unwetterpotential. Das Unwetter-Ereignis wird verbreitet erwartet, insbesondere in höheren Lagen. Genauere Angaben zu Ort, Gebiet und Zeitpunkt des Ereignisses können erst mit der Ausgabe der amtlichen Unwetterwarnungen erfolgen. Bitte verfolgen Sie die weiteren Wettervorhersagen mit besonderer Aufmerksamkeit.

Detaillierte Warninformationen erhalten Sie unter https://www.wettergefahren.de.

Der weinwirtschaftliche, naturschutzfachliche, landschaftsästhetische sowie touristische Wert der Weinbauflächen in Obernhof und Weinähr und mithin ein Kulturgut drohte vollständig verloren zu gehen. Die Weinbergslagen bildeten ein Mosaik aus Weinbergterrassen, in Fallrichtung und weitestgehend in Handarbeit bewirtschafteten Flächen, brachgefallenen Flächen und Trockenmauern. Das Vereinfachte Flurbereinigungsverfahren nach § 86 Flurbereinigungsgesetz Obernhof-Weinähr soll zu einer Ausweitung der Rebfläche führen. Die Rentabilität soll durch die maschinelle Bewirtschaftung im Seil- oder Direktzug geschaffen werden. Freie Zeitkapazitäten sollen größeren Absatz ermöglichen und das Alleinstellungsmerkmal Weinkulturlandschaft an der Lahn, und damit im Einklang die regionale Wertschöpfung, sollen gefördert werden. Schwerpunkte des Flurbereinigungsverfahrens sind das Flächenmanagement, die investiven Maßnahmen und die Durchführung des planungsrechtlichen Genehmigungsprozesses. Die Themenfelder Hochwasservorsorge und Starkregengefahren wurden bereits im Genehmigungsprozess der Maßnahmenplanung frühzeitig berücksichtigt. So werden insbesondere im Bereich der neu anzulegenden Rebflächen Maßnahmen umgesetzt, die darauf abzielen, den Wasserrückhalt in der Fläche und die Abflusssituation insgesamt zu verbessern. Auch bei der zukünftigen Bewirtschaftung der Rebflächen durch die Winzer finden in der Regel erosionsvermeidende Maßnahmen Anwendung.

Derzeit werden die Rekultivierungsarbeiten schwerpunktmäßig auf einer Fläche mit einer Größe von ca. 2,5 ha in Weinähr im Bereich des Weinhauses Treis durchgeführt. Diese Rebfläche wurde kürzlich bis auf die Wurzelstöcke von Aufwuchs komplett freigestellt. Regenwasser kann auf der ungestörten Bodenfläche wie auch bisher versickern. Die im Zuge der Flächenräumung angelegten hangparallelen Fahrspuren bilden zusätzliche Rückhaltungen. Zusätzlich wurde ein Fangzaun an der unteren Fahrspur errichtet, der während der Bauphasen unbeabsichtigt abrollendes Material aufhält. Selbstverständlich erfolgt eine sehr gewissenhafte und vorsichtige Bearbeitung durch die bauausführenden Fachfirmen, sodass abrollendes Material weitestgehend vermieden wird.
Voraussichtlich im März/April 2022 werden die Wurzelstöcke gerodet. Dabei werden große Wurzellöcher unmittelbar beim Roden wieder zugezogen und eingeebnet. Anfallendes Regenwasser kann auf der Bodenfläche weiter wie bisher versickern. Auch die hangparallelen Fahrspuren bleiben mit ihrer zusätzliche Rückhaltefunktion erhalten. Der Fangzaun an der unteren Fahrspur bleibt auch in dieser Bauphase als Schutz gegen abrollendes Material bestehen.
Im zeitlichen Anschluss ist als Vorbereitung für die spätere Wiederbestockung eine Planierung der Fläche geplant. Die Planierung erfolgt abschnittweise und wird voraussichtlich bis zum Ende des Sommers 2022 vollständig abgeschlossen. Fertige Abschnitte werden sofort mit einer Rebzeilenmischung zum Erosionsschutz eingesät und begrünt. Niederschlagswasser verbleibt somit weitestgehend in der Fläche und versickert. Der Fangzaun an der unteren Fahrspur wird erst in der Schlussphase des jeweiligen Planierungsabschnittes zurückgebaut.
Zusätzlich wird in Kürze an der talseitigen Böschungskante des unteren bituminös befestigten Wirtschaftsweges eine Holzdielenzeile mit vorgesetztem Betonkeil errichtet. Der Betonkeil dichtet die Holzdielenzeile zum Untergrund hin ab, sodass bei Starkregenereignissen überschüssiges Oberflächenwasser auf der Wegefläche gehalten wird und schadlos in den Regenablauf am talseitigen Wegeende abfließt. Die darunter liegenden Wohnhäuser werden somit bestmöglich geschützt. Die Holzdielenzeile mit vorgesetztem Betonkeil bleibt als Wasserführung auf dem Wirtschaftsweg zunächst erhalten.
Die Wiederbestockung erfolgt durch den/die Winzer und ist für das Frühjahr 2023 geplant. Nach Einschätzung des DLR kann die ausgebrachte Rebzeilenbegrünung auch nach der Bestockung mit Reben als Zwischenzeilenbegrünung zum Erosionsschutz weiter genutzt werden.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für den Rhein-Lahn-Kreis eine Unwetterwarnung herausgegeben. Die Meteorologen melden in der Nacht zum Donnerstag von Westen rasche Windzunahme mit orkanartigen Böen oder Orkanböen (Bft 11-12) im Bergland. Im Tiefland werden teils schwere Sturmböen (Bft 10) erwartet, während der Kaltfrontpassage strichweise auch orkanartige Böen (Bft 11) aus Südwest. Ausgangs der Nacht wird mit einer vorübergehenden Windabschwächung gerechnet.

Im Verlauf des Donnerstagvormittag sind im Tiefland verbreitet schwere Sturmböen bis orkanartige Böen (Bft 10-11) aus West gemeldet, im Bergland durchweg orkanartige Böen oder Orkanböen (Bft 11-12). Ab Donnerstagabend schwächt sich der Wind ab.

Von Freitag auf Samstag droht erneut eine schwere Sturm – oder Orkanlage, meldet der DWD. Alle Bürger sind aufgerufen, die weitere Wetterentwicklung in den kommenden Tagen sehr aufmerksam zu beobachten. Dies ist ein Hinweis auf eine Wetterlage mit hohem Unwetterpotenzial. Das Unwetter-Ereignis wird verbreitet erwartet, insbesondere in höheren Lagen. Genauere Angaben zu Ort, Gebiet und Zeitpunkt des Ereignisses können erst mit der Ausgabe der amtlichen Unwetterwarnungen erfolgen. „Bitte verfolgen Sie die weiteren Wettervorhersagen mit besonderer Aufmerksamkeit“, schreibt der DWD.

Detaillierte Warninformationen unter https://www.wettergefahren.de.

Ältere Beiträge »

anzeigen
Wetter
Wetterbericht