Landrat Frank Puchtler hat zusammen mit der Naspa den Wettbewerb „Ideen für die Heimat“ ausgelobt. Hier konnten Vereine, Institutionen oder auch Privatpersonen Projekte einreichen, die speziell für unsere Heimat von Bedeutung sind.

Die Ortsgemeinden Obernhof und Weinähr hatten für das gemeinsame Projekt „Bürgerweinberge“ auch Ihren Hut in den Ring geworfen. Mit dem Projekt soll der Weinbau an der Lahn weiter erhalten bleiben, außerdem soll die Gemeinschaft gefördert und Bildungsarbeit geleistet werden. Das Projekt wurde nun von Landrat Frank Puchtler und Naspa-Vorstand Michael Baumann mit Urkunde und Preisgeld ausgezeichnet. Die Ortsbürgermeister Karl-Friedrich Merz (Foto rechts) und Christoph Linscheid nahmen die Auszeichnung gemeinsam entgegen.

Der Auszubildende Muhammed Kartal hat seine Ausbildung zum Hotelfachmann im Landhotel Weinhaus Treis nach dreijähriger Ausbildung mit Erfolg bestanden. Die Kollegen sowie die Geschäftsführer Sabine Treis-Drell und Klaus Treis gratulieren ganz herzlich und freuen sich, dass er dem Betrieb als Hotelfachmann weiterhin erhalten bleibt.

Im Rahmen des Neubaus des mit der Ortsgemeinde Obernhof geplanten Wanderweges „Lahn-Wein-Stieg“ ist ein Teilumbau des Busparkplatzes in Weinähr zu einem Wanderparkplatz geplant. Hier soll für die Wanderer fünf bis sechs Parkplätze eingerichtet werden, damit von diesem Parkplatz der Einstieg in den Rundwanderweg erfolgen kann. Ortsbürgermeister Christoph Linscheid hatte daher im letzten Jahr einen entsprechenden Zuschussantrag beim Naturpark Nassau gestellt.  Dieser wurde jetzt positiv beschieden und ein Zuschuss bis zu 3.800 Euro bewilligt. Das Vorhaben kann jetzt in die Tat umgesetzt werden, damit der Parkplatz bis zur Eröffnung im kommenden Jahr zur Verfügung steht.

Der Fußweg vom oberen Rother Weg zur historischen Felsenkapelle ist in die Jahre gekommen. Die aus Holzbalken gefertigten Stufen sind verfault und teilweise nicht mehr vorhanden. Eisenstäbe stehen heraus und müssen dringend beseitigt werden. Außerdem muss der Pfad teilweise freigeschnitten und die Sitzgarnitur erneuert werden. An der Felsenkapelle soll zudem ein Hinweisschild angebracht werden.

Ortsbürgermeister Christoph Linscheid hatte daher im letzten Jahr beim Naturpark Nassau einen entsprechenden Zuschussantrag gestellt. Am Dienstag erreichte die Ortsgemeinde nun der Bewilligungsbescheid. Der Naturpark Nassau wird die geplante Maßnahme mit bis zu 1.124 Euro bezuschussen. Sobald die Materialien bestellt und geliefert werden, kann mit der Umsetzung der Maßnahme begonnen werden.

Endlich war es soweit!  Am Samstag haben Vertreter der Interessengemeinschaft „Bürgerweinberg Obernhof/Weinähr“ zum ersten Mal aktiv verschiedene Arbeiten erledigt. Sie trafen sich um 9 Uhr, um im Bürgerweinberg Weinähr gemeinsam zu mähen und zu heften. Karl Friedrich Merz als Vertreter der beiden Ortsgemeinden begrüßte gemeinsam mit seinem Weinährer Amtskollegen Christoph Linscheid insgesamt 19 Helfer im ehemaligen Schnepf-Weinberg. Die große Aufgabe bestand darin, die Bestandsreben Riesling und Müller-Thurgau zu heften. Kein leichtes Unterfangen in der alten Drahtanlage. Nach einer Einführung und praktischen Umsetzungs-Tipps konnte es auch schon losgehen. Doch bevor die Heftarbeiten beginnen konnten, musste zuvor die Fläche gemäht werden.

Alle weiteren Helfer teilten sich in mehrere Gruppen auf. Eine über die andere Reihe konnte nun fleißig geheftet und gebunden werden. Vorsichtig wurden die Triebe zwischen den Heft-Drähten fixiert und einige lange Triebe konnten sogar bereits „gegipfelt“ (abgeschnitten) werden. Zusätzlich wurden auch direkt die Triebspitzen und Geiztriebe entfernt.  Besonders der Riesling hat sich in Weinähr prächtig entwickelt. Nach getaner Arbeit und sichtlich stolz mit dem Ergebnis, stießen die Helferinnen und Helfer natürlich auch mit einem Glas Lahnwein auf den Erfolg an.

Die Interessengemeinschaft Bürgerweinberg möchte alle Interessierten auf den kommenden Arbeitseinsatz am Samstag, 11. Juli, um 9 Uhr am Standort Obernhof erinnern. Hier steht ebenfalls ein wichtiger Schritt an. Die frisch gesetzten Reben (Sauvignon Gris und Cabernet Cortis) wachsen so gut, dass sie dringend eine Standhilfe benötigen. Nun müssen ca. 150 cm lange Stahlstangen gesetzt werden. Diese werden in die kommende Drahtanlage mit eingebunden. Sie geben den Reben Halt und sind daher bereits jetzt sehr wichtig für ein gutes Wachstum.

Wer Teil dieses wunderbaren Gemeinschaftsprojektes sein möchte, kann die Interessengemeinschaft unter der folgenden Internetadresse kontaktieren: www.buergerweinberg-obernhof-weinaehr.de. Alle Helferinnen und Helfer sind willkommen!

Nachdem die Flächen oberhalb und neben dem Bürgerweinberg in Weinähr (Rother Weg) gerodet und freigestellt wurden, finden seit letzter Woche Erdarbeiten statt. Die Teilnehmergemeinschaft der Flurbereinigung legt einen Weg zum Bürgerweinberg an, damit dieser künftig maschinell bearbeitet werden kann. Außerdem wird über diesen Weg ein Teil des neuen Wanderweges „Lahn-Wein-Stieg“ geführt. Sobald der Weg angelegt ist, wird das Gelände für die Obststreuwiese modelliert, die im nächsten Jahr bepflanzt werden soll. Die Obststreuwiese ist Teil einer naturschutzrechtlichen Ausgleichsmaßnahme im Rahmen der Weinbergsflurbereinigung.

In den letzten Tagen wurde der untere Weinberg „Giebelhöll“ von Christopher Beck für die Setzung der Weinreben vorbereitet. Die Pflanzung der Reben von Nobert Massengeil-Beck soll diesen Freitag, 24. April, gegen Nachmittag erfolgen. Wer das Setzen einmal sehen will, der hat dazu die Möglichkeit. Die Ortsgemeinde bittet allerdings darum, den Corona-Sicherheitsabstand einzuhalten.  

In den Morgenstunden wird zudem in einem gemeinsamen Projekt der Ortsgemeinden „Bürgerweinberg Obernhof-Weinähr“ der Bürgerweinberg in Obernhof mit etwa 1200 Rebstöcken neu bepflanzt.

Brille gefunden

Spaziergänger haben am Montag auf dem Platz unter der Dorflinde vor der Gelbachbrücke in Weinähr eine grüne Brille gefunden. Der Eigentümer oder die Eigentümerin kann sich unter Tel. 951339 melden.

Ein Teil der gefällten Bäume im Zuge der Rodungsarbeiten in den Weinbergen wurden zwischenzeitlich auf dem Grundstück von Norbert Massengeil-Beck am Ortsausgang von Weinähr in Richtung Dies abgelagert. Holzhackschnitzel sind ideal zum Abdecken von Blumenbeeten (z.B. unter Stauden oder als Baumkreise) und helfen natürlich und wirksam bei der Unkrautbekämpfung. Wenn Weinährer Bürger und Bürgerinnen Bedarf an Holzhackschnitzeln haben, so gibt es Infos zur Abholung, Lieferung und den Kosten unter Tel. 0170 3232483.

Die Fieberambulanz in Gemmerich startete am gestrigen Montag. Die Nachfrage war gleich am ersten Tag erwartungsgemäß hoch, insgesamt wurden 120 Tests durchgeführt, wobei jeder einzelne Test zwei bis drei Minuten dauert. Um die Wartezeit der Patienten zu verkürzen, hat Landrat Frank Puchtler entschieden, die Kapazitäten der Fieberambulanz in Gemmerich sofort zu erhöhen. 

Die Fieberambulanz  befindet sich auf dem Gelände des ehemaligen Bundeswehrdepots in Gemmerich (Am Depot 1). Damit können sich die Bürger an drei Stellen im Kreisgebiet schnell und unkompliziert testen lassen, ob sie mit dem Corona-Virus infiziert sind: die Praxis Dr. Martin von Bergh im Diezer Parkhaus Werkes  (Im Werkes 1, 65582 Diez), die Praxis Dr. Simons in Bad Ems (Bahnhofplatz 2, 56130 Bad Ems) und die vom Gesundheitsamt des Kreises betriebene Einrichtung in Gemmerich. Die Öffnungszeiten sind montags bis donnerstags von 10 bis 16 Uhr, freitags von 10 bis 14 Uhr.

Personen, die in den vergangenen 14 Tagen mit einem bestätigt, infiziertem Coronapatienten direkten Kontakt hatten und eindeutige Symptome aufweisen,  dazu gehören Fieber, trockener Husten, Schnupfen und Abgeschlagenheit, Atemprobleme, Halskratzen, Kopf- und Gliederschmerzen sowie Schüttelfrost, können sich dort vorstellen. Patienten mit üblichen Grippesymptomen und ohne Kontakt zu einem Coronapatienten, wenden sich bitte weiterhin an den Hausarzt. 

Hotline: Die  Corona-Hotline ist unter 02603/972-555 erreichbar. Darüber hinaus können Bürger ihre Fragen auch per E-Mail infektionsschutz@rhein-lahn.rlp.de stellen.

Für Unternehmen, die aufgrund der Einschränkungen und Verbote entsprechende Ausfälle erleiden, gibt es, so Landrat Frank Puchtler, Förderhilfen des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz.

Bund und Land helfen mit drei Fördersäulen:

  1. Flexibilisierung des Kurzarbeitergeldes, das bei der örtlichen Arbeitsagentur zu beantragen ist. Infos gibt es unter der Unternehmer-Hotline der Bundesagentur unter: 0800/ 4555520.
  2. Steuerliche Liquiditätshilfen für Unternehmen. 
  3. Schutzschild für Betriebe und Unternehmen: Es werden Fördermöglichkeiten über die Kreditanstalt für Wiederaufbau, die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz und Bürgschaftsprogramme bereit gestellt. 

Für weitere Informationen stehen der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft Wolf-Dieter Matern, Telefon: 02603/ 972-262, E-Mail: Wolf-Dieter.Matern@rhein-lahn.rlp.de und die stellvertretende Geschäftsführerin Tanja Steeg, Telefon: 02603/ 972-194, E-Mail: Tanja.Steeg@rhein-lahn.rlp.de  zur Verfügung.

Die Bundesregierung und die Regierungschefs der Bundesländer haben aufgrund der Corona-Epidemie in Deutschland am 16. März 2020 beschlossen, dass ab sofort für den Publikumsverkehr zu schließen sind:

  • Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen
  • Theater, Opern, Konzerthäuser, Museen und ähnliche Einrichtungen
  •  Messen, Ausstellungen, Kinos, Freizeit- und Tierparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen), Spezialmärkte, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen
  • Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen
  • der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimm- und Spaßbädern, Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen und
  • Spielplätze

•   Zu verbieten sind:

  • Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich sowie Reisebusreisen
  • Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften.

Dies bedeutet auch für unsere Ortsgemeinde Weinähr eine Reihe von Einschränkungen. Die Kinderspielplätze am Friedhof und am Bachweg, der Bolzplatz am Bachweg sowie der Sportplatz sind ab sofort geschlossen. Der Yogakurs im Rathaus kann vorerst nicht weiter stattfinden, und die Anmietung des Rathauses wird auf unbestimmte Zeit nicht möglich sein. Der geplante Arbeitseinsatz am Bürgerweinberg am kommenden Samstag wird ebenfalls nicht stattfinden. Um Beachtung und Verständnis wird gebeten. Vielen Dank. Christoph Linscheid, Ortsbürgermeister

Ältere Beiträge »

anzeigen
Wetter
Wetterbericht